Niedersächsisches Umweltministerium

Mehr als 330 Beschäftigte arbeiten im Niedersächsischen Umweltministerium – in einem denkmalgeschützten Gebäude. Dieses Gebäude stattete OSMO als Teil eines grundlegenden Sanierungskonzepts mit einer hochmodernen Brandmeldeanlage aus.

Der besondere Reiz dieser Aufgabe liegt auf der Hand: nachträgliche Installation unter den Vorgaben des Denkmalschutzes. Ein Einsatz konventioneller Verkabelung war damit ausgeschlossen. Schließlich musste der Charakter der historisch einzigartigen Räumlichkeiten erhalten bleiben.

OSMO löste diese Aufgabe mit Hilfe der Funktechnik „IQ8Wireless“ von Esser. Diese ermöglicht die kabellose Anbindung unterschiedlicher Brandmelder, Handmelder und Alarmgeber an ein Brandmeldesystem. Eine einfache und gleichzeitig komfortable Lösung für baulich schwierige Bereiche. Und eine kosteneffiziente zugleich, da Verkabelungsaufwand, langwierige Montage und Verdrahtungsarbeiten entfallen. Dazu kamen auch linienförmige Rauchmelder, sogenannte Fireways, zum Einsatz, die den Raum per Lichtstrahl überwachen.

Das eingesetzte Brandmeldesystem überwacht sich selbst auf korrektes Funktionieren und meldet auftretende Störungen unverzüglich weiter. So erfolgt im Ernstfall automatisch eine Alarmierung der Fernalarm-Empfangszentrale. Und da bei Brandschutz strenge Regeln und Auflagen der Baubehörden gelten, wurde OSMO als zertifizierter Spezialist nicht nur mit der Erstinstallation betraut, sondern auch mit der permanenten Wartung und Instandhaltung der Anlage.

Projektübersicht

AUFTRAGGEBERNiedersächsisches Umweltministerium
BRANCHEöffentlicher Auftraggeber
MITARBEITER330 Mitarbeiter
WEBSITEwww.umwelt.niedersachsen.de

Projektdetails

Hochmoderne kabellose Brandmeldeanlage mit insgesamt 121 Meldergruppen
Beachtung von Denkmalschutzvorgaben
Funktechnik „IQ8Wireless“ von Esser
Verschiedene Brandmelder, Handmelder, Alarmgeber
Lineare Rauchmelder, die Rauch über größere Distanzen erkennen
Einsatz von Fireways