LzO

Rund 600 Arbeitsplätze umfasst der Neubau der Zentrale der LzO. An all diesen Plätzen sollen die Daten der Sparkassenkunden präsent sein. Eine besondere Herausforderung für OSMO, das bei diesem Neubau für die passive Netzwerktechnik zuständig war. Denn die deutschen Sparkassen stellen höchste Anforderungen an Netzwerk-Qualität und Sicherheit, spezielle Zertifizierungen sind Pflicht.

Insgesamt verlegte OSMO bei diesem Projekt über 150 Kilometer Datenleitung Cat 7 sowie über 15 km LWL-Leitung und montierte 25 Etagenverteiler. Besonders wichtig hierbei: Das Material musste die anspruchsvollen Qualitätskriterien der „Finanz Informatik GmbH“, dem IT-Dienstleister der deutschen Sparkassen, erfüllen.

Darüber hinaus platzierte OSMO in allen Gebäudeteilen Sammelpunktlösungen aus dem Extended Office Cabling-Programm der Reichle & De-Massari GmbH. R&M ist mit seinen passiven Verkabelungslösungen für dieses Projekt zertifiziert.

Auf das von OSMO erstellte Netzwerk gibt R&M übrigens eine lebenslange „R&Mfreenet“-Applikationsgarantie. Dies ist nur möglich, weil OSMO als zertifizierter Errichter die Installationsarbeiten durchführte und auch die Planung durch ein zertifiziertes Ingenieurbüro erfolgte.

Stand: 2016

Projektübersicht

AUFTRAGGEBERLzO
BRANCHEöffentlich-rechtliche Sparkasse
MITARBEITER1670
WEBSITEwww.lzo.com

Projektdetails

Verlegung von 165 km CAT 7- und LWL-Kabel
Datenanschlüsse für 600 Arbeitsplätze
Extended Office Cabling-Programm von Reichle & De-Massari GmbH (R&M) – zertifiziert
25 Jahre Herstellergarantie